Symphonic Shades - Hülsbeck in Concert

Symphonic Shades - Hülsbeck in Concert. . Click to zoom.
Symphonic Shades - Hülsbeck in Concert
Composed by Крис Хёльсбэк
Arranged by Адам Клеменс / Крис Хёльсбэк / Йонне Валтонен / Такэнобу Мицуёси / Юдзо Косиро
Published by Synsoniq Records
Catalog number HCD10
Release type Game Soundtrack - Official Release
Format 1 CD - 15 tracks
Release date May 20, 2009
Duration 01:14:32
Genres
Оцените альбом!

Overview

On August 23, 2008, Symphonic Shades - Hülsbeck in Concert celebrated the music of Commodore 64 and Amiga legend Chris Hülsbeck in two concerts in Cologne. The concert was inspired and organised by Symphonic Game Music Concert series producer Thomas Boecker, who wanting to offer a tribute to the man who provided him with so many enjoyable early musical experiences. He directed Jonne Valtonen to arrange and orchestrate 14 of Hülsbeck's most significant compositions for the concert. The choices ranged from classics such as The Great Giana Sisters and Turrican II to more obscure pieces like Tower of Babel and Licht am Ende des Tunnels. The approaches to the arrangements were also diverse and ensured a colourful and emotional experience within a distinctive orchestral setting. Conducted by the award-winning Arnie Roth, Valtonen's scores were performed in concert by the eminent and experienced WDR Radio Orchestra, FILMharmonic Choir Prague, and several soloists. Following the glorious commercial and critical success of the concerts, Symphonic Shades received a limited edition album release. It will provide a phenomenal musical experience for fans of melodic game music and those who enjoy mature orchestral productions alike.

Body

Symphonic Shades is announced by an impressive fanfare based on the title theme for Grand Monster Slam. The elaborate Williams-esque arrangement features a sequence of brass fluorishes and increasingly dazzling woodwind decoration. The numerous brass instruments are perfectly synchronised despite their complex interactions and provide an early indication of the technical prowess and vibrant sound of the WDR Radio Orchestra under Arnie Roth. The sophisticated sound of Symphonic Shades is reinforced by several other cinematically inclined items. While written early in Hülsbeck's career, Tower of Babel is an especially commanding piece of action music; the orchestral treatment stays close to Hülsbeck's original intentions while offering the power and intricacy of a full orchestra. In contrast, the gradual thematic development and glorious choral performance of R-Type captures all the emotions of old Hollywood adventure scores. Even more memorably, Valtonen ensures the Zimmer-esque Tunnel B1 is compatible with orchestra while maintaining the edge of the original. Rony Barrak's darbuka performance, including his jaw dropping introductory solo, adds to the percussive thrust and ethnic flavour.

Valtonen ensures that Symphonic Shades is a diverse yet cohesive listening experience with numerous ambitious offerings. The main theme of X-Out showcases the FILMharmonic Choir Prague interpreting authentic Latin lyrics in conjunction with modernist orchestration. As the piece moves through several sections, their performance changes from being haunting to enchanting to ferocious. Valtonen's choir writing is always exquisite and refreshing, especially the use of unusual sounds such as threatening hisses and electrically inspired articulations. Gem'X is one of the most intellectually fulfilling arrangements since it is inspired by certain minimalist compositions; numerous one bar boxes are manipulated and assembled to generate polyrhythms and unusual harmonies. The serene and meditative sound is completed by different fragments of the melody being continually sung on strings and brass. Even within the arrangements there is an impressive amount of variety due to different sections or themes being exposed — whether the lyrical reflective string-led interlude of the opening fanfare, the delightful dramatic turn in the second half of X-Out, or the gentle rendition of the love theme in the Turrican 3 piano suite.

Thomas Boecker took the exuberance of inviting two Japanese Sega legends to arrange a piece each for the first half. Yuzo Koshiro transforms the rock-based main theme of Jim Power in Mutant Power into a varied and flowing orchestral item. He blends impressionistic flavours, Baroque passagework, and brassy sections reminiscent of ActRaiser while remaining faithful to each section of the original. The arrangement was nevertheless orchestrated by Jonne Valtonen and remains as technically impressive and smoothly incorporated as other items. Takenobu Mitsuyoshi's Apidya II is also rich, but largely because of its great thematic and emotional variety. It transitions from a bright rendition of the famous main theme into an action section with imposing brass and epic Japanese chorus. A further surprise is the second half featuring liberating and triumphant horn and choral interpretations of the delightful ending theme. This suite proves one of the most convincingly crafted of any video game concert — the transitions are both musically elegant and guided by strong human emotions. This feature is true for all the arrangements and further helps to distinguish Symphonic Shades from other concert productions.

Based on the score to a short film, Light am Ende des Tunnels provides a sublime contast to the other material. Most of the arrangement features beautifully performed cello and violin solos that explore the emotions of a person who attempts to take their own life. There are several sections that try to break free and grow only to be diminished to a lonely melody in the wind once again. On the other hand, the concert's title arrangement focuses on Chris Hülsbeck's first recognised composition — the catchy, eccentric, and 80s-flavoured "Shades". Unique additions such as short computer-inspired breaks, jubilant drum kit beats, and even tasteful amounts of C64-inspired synthesizer work ensure a fitting and quirky tribute. However, its bittersweet tone also provides a signal that the end of the concert is approaching. Chris Hülsbeck also composed an original composition specifically for the concert, Karawane der Elefantan. It exhibits a unique Arabian style and inspires amusing imagery of marching elephants while tying together several thematic and stylistic threads of the concert together. It is of central importance in the concert program and will be cherished by many fans.

The interpretation of The Great Giana Sisters is even more spectacular than the other entries in the album. Much like Apidya II, it inspires listeners to experience the journey in the game through musical means — by presenting all the major themes in a series of emotionally contrasting sections. There is an enigmatic piano introduction, a series of exhilarating orchestral build-ups, wacky transitions to reflect the game experience, and surprisingly some very catchy jazzy parts. There's even a few insider jokes such as a quote from Indiana Jones at the elating ending. It has it all! The rendition of Turrican II is almost certainly the most sophisticated piece of game music ever created. The eight minute piano concertino presents familiar themes from the game in different musical eras. The arrangement transitions from an apocalyptic romantic introduction through impressionist, neo-classical, and classical sections all the way to a grand Mahlerian finish. Every section is convincingly executed by arrangers and performers alike. Furthermore, the transitions are flawless and the piece comes together to form a superb dramatic arch. Valtonen does more than just wow listeners — he creates a legitimate musical masterpiece.

The album offers an improved listening experience compared to the radio broadcast and even the live concerts themselves. Under supervision by Hülsbeck, the CD was expertly mixed and mastered to achieve crystal clear studio sound quality. Apart from well-deserved applauses at the end of three performances, the respectful audience is inaudible throughout the recording. Though the majority of the recordings come from the excellently performed first concert, the best performances from the two concerts and final rehearsals were selected. Recorded at the second concert, the rendition of the opening fanfare on the CD has a faster tempo and hence even more impact and momentum than the performance broadcast on radio. Turrican 3 features a studio piano performance by Benyamin Nuss with the often hard and robotic sound that Valtonen originally intended. Furthermore, the album is very well presented. It features an elegant black design featuring artwork of a conducting Turrican designed by Hitoshi Ariga, an insightful interview by Chris Hülsbeck, and several photographs from the concert. Even without these bonuses, Symphonic Shades is always an enjoyable and fascinating experience to hear in full again.

Summary

To put it succinctly, Symphonic Shades - Hülsbeck in Concert is the best orchestral game music album ever created. The sophisticated arrangements and flawless performances feature unforgettable melodies, novel styles, and intense emotions. The album will exceed the expectations of Chris Hülsbeck fans wanting to hear an orchestra perform his great melodies and classic scores. It will also impress those unfamiliar with the composer's music that enjoy excellent orchestral music — even elite orchestral music critics that would normally disregard all game music. The recording does not compensate for actually attending the concert since it cannot fully recreate the phenomenal atmosphere and visual experience at Cologne. However, the beautiful package features the definitive performances of Valtonen's incredible arrangements and provides a means to experience them again and again. It will be nostalgic for concert attendees, revealing for those absent, and always a pleasure to revisit. The album is being printed in very limited copies so it is essential to make this purchase as soon as possible. Simply a perfect production all round.



Album
10/10

Music in game
0/10

Game
0/10

Chris Greening

Überblick

Am 23. August 2008 ehrte Symphonic Shades — Hülsbeck in Concert die Musik von Chris Hülsbeck, einem legendären Spielekomponisten aus der Ära der Commodore 64 und Amigas. Zwei Konzerte fanden in Köln statt, von Produzent Thomas Böcker initiiert und organisiert, der sich bereits durch die Leipziger Spielemusikkonzerte einen Namen gemacht hat. Böcker wollte damit dem Menschen Tribut zollen, dessen Musik ihn durch seine Kindheit und Jugend begleitet hatte. Und so leitete er Jonne Valtonen an, für das Konzert 14 repräsentative Titel aus Hülsbecks Karriere zu arrangieren und orchestrieren. Die Auswahl reichte von Klassikern wie The Great Giana Sisters und Turrican II hin zu unbekannteren Stücken wie Tower of Babel und Licht am Ende des Tunnels. Ähnlich breit gefächert war die Art und Weise, wie an die Arrangements herangegangen wurde. Dadurch entstand ein farbenreiches und emotionales Erlebnis inmitten der einmaligen Orchesterkulisse. Unter der Leitung des vielfach ausgezeichneten Amerikaners Arnie Roth wurden Valtonens Partituren vom hervorragenden wie gleichermaßen erfahrenen WDR Rundfunkorchester Köln, dem FILMharmonischen Chor Prag und mehreren Solisten aufgeführt. Nach dem glänzenden Erfolg der Konzerte — auf kommerzieller wie kritischer Ebene — wurde Symphonic Shades in einer limitierten Auflage auf CD veröffentlicht. Das Album bietet ein überragendes musikalisches Erlebnis sowohl für Fans melodischer Spielemusik als auch für Menschen, die ausgereifte Orchesterproduktionen zu schätzen wissen.

Hauptteil

Symphonic Shades — Hülsbeck in Concert wird mit einer eindrucksvollen Fanfare eröffnet, die auf dem Titelthema des Spiels Grand Monster Sla basiert. Das ausgeklügelte Arrangement im Stile John Williams präsentiert eine Folge von Blechstößen und eine zunehmend kunstvollere Ausgestaltung in den Holzbläsern. Das Zusammenspiel ist komplex, trotzdem agieren die zahlreichen Blechinstrumente perfekt synchron miteinander. Auf der CD ist das ein erster Beweis für das technische Können und den lebendigen Klang des WDR Rundfunkorchesters unter der Leitung von Arnie Roth. Der anspruchsvolle Charakter von Symphonic Shades wird durch weitere Kompositionen betont, die sich an Filmmusik orientieren: Obwohl es sich bei Tower of Babel um ein frühes Stück aus Hülsbecks Karriere handelt, kommt es als brillante Komposition von Action-Musik daher. Die orchestrale Fassung bleibt nahe am Original, während sie sich zugleich die Kraft und Komplexität des Orchesters zu Nutzen macht. Im Kontrast dazu fängt R-Type mit einer allmählichen Entwicklung der Melodie und herrlichem Einsatz des Chors den Geist alter Hollywood-Abenteuer ein. Noch denkwürdiger ist das von Hans Zimmer inspirierte Tunnel B1, das Valtonen für das Orchester spielbar macht, ohne dabei den Charakter des Originals zu verfälschen. Rony Barraks Darbuka-Darbietung inklusive seiner umwerfenden Solo-Einleitung verleiht dem Titel den nötigen schlagenden Druck und eine Brise Ethno-Würze.

Mit seinen ehrgeizigen Ideen stellt Valtonen sicher, dass Symphonic Shades eine abwechslungsreiche, aber trotzdem zusammenhängende Hörerfahrung bleibt. Das Titelthema aus X-Out präsentiert den FILMharmonischen Chor Prag, der in Verbindung mit moderner Orchestrierung echte lateinische Texte interpretiert. Während sich das Stück durch verschiedene Sektionen bewegt, ändert sich die Darbietung von eindringlich zu bezaubernd und wild. Valtonens Umgang mit dem Chor ist stets exzellent und erfrischend, speziell die Verwendung von unverbrauchten Klängen wie bedrohlichem Zischen und elektrisch anmutender Artikulation. Gem'X ist eines der intellektuell erfüllendsten Arrangements, da es von minimalistischen Kompositionen inspiriert wurde. Zahlreiche Takte wurden manipuliert und zusammengefügt, um Polyrhythmen und ungewöhnliche Harmonien zu erzeugen. Der heitere und meditative Klang wird durch verschiedene Fragmente der Melodie komplettiert, die kontinuierlich von den Streichern und dem Blech wiedergegeben werden. Selbst innerhalb der Arrangements zeigt sich eine beeindruckende Vielfalt aufgrund der verschiedenen Sektionen und Themen, die herausgestellt werden — ob nun der lyrische, besinnliche Streicher-Teil im Zwischenspiel der Eröffnungsfanfare, der herrliche dramatische Wechsel in der zweiten Hälfte von X-Out oder die einfühlsame Interpretation des Credits-Themas in der Turrican 3-Pianosuite.

Thomas Böcker gönnte sich den Luxus, zwei japanische Sega-Legenden einzuladen, um jeweils einen Titel für die erste Hälfte des Konzerts zu arrangieren. So wandelte Yuzo Koshiro das rockige Hauptthema aus Jim Power in Mutant Planet in ein abwechslungsreiches und fließendes orchestrales Gebilde um. Er mischt impressionistische mit barocken Einflüssen und verwendet blechdominante Passagen, die an ActRaiser erinnern, aber dennoch nahe an der Struktur des Originals bleiben. Gleichwohl wurde das Arrangement von Jonne Valtonen orchestriert und bleibt damit genauso technisch beeindruckend und weich ins Programm eingebettet wie der Rest der Konzerttitel. Takenobu Mitsuyoshis Apidya II ist auch prächtig, aber hauptsächlich aufgrund seiner thematischen und emotionalen Vielfalt. Es geht von einer fröhlichen Interpretation des bekannten Hauptthemas in einen Action-Teil über, mit imponierendem Blech und epischem Chorteil in japanischer Sprache. Eine weitere Überraschung ist die zweite Hälfte mit einem triumphalen Horneinsatz, der nach Befreiung klingt, und choralen Interpretationen des entzückenden Schlussthemas. Diese Suite stellt sich als eine der am überzeugendsten ausgearbeiteten Suites aller Spielemusikkonzerte heraus — die Übergänge sind musikalisch elegant und zugleich geführt von starken menschlichen Gefühlen. Dies gilt auch für alle anderen Arrangements und hilft Symphonic Shades, sich von anderen Konzertproduktionen abzuheben.

Auf einem Kurzfilm basierend, bietet Licht am Ende des Tunnels einen außergewöhnlichen Kontrast zum Rest des Konzertmaterials. Der größte Teil des Arrangements stellt wunderschön gespielte Soli von Cello und Violine in den Vordergrund, die eine Gefühlswelt einer Person erforschen, welche plant, sich das Leben zu nehmen. Es gibt verschiedene Sektionen, die versuchen auszubrechen und zu wachsen — letztlich aber zu einer einsamen Melodie im Wind vermindert werden. Im Gegensatz dazu beschäftigt sich das Stück, das dem Konzert seinen Titel gibt, mit der ersten bekannten Komposition Chris Hülsbecks — das einprägsame, verschrobene und an die 80er erinnernde Shades. Einmalige Extras wie durch Heimcomputer inspirierte kurze Ladepausen, triumphierende Schlagzeug-Beats und sogar ein Hauch liebevoll eingesetzter C64-Synthesizer-Klänge markieren ein passendes und quirliges Tribut. Dennoch signalisiert der bittersüße Ton von Shades das nahende Ende des Konzerts. Chris Hülsbeck komponierte einen Titel speziell für Symphonic Shades, nämlich Karawane der Elefanten. Dieser zeichnet sich durch einen einmaligen arabischen Stil aus und weckt das amüsante Bild einer Herde marschierender Elefanten, während er verschiedene thematische und stilistische Fäden des Konzerts miteinander verknüpft. Das Stück ist von zentraler Wichtigkeit im Konzertprogramm und wird von vielen Fans geschätzt.

Die Interpretation von The Great Giana Sisters gerät sogar noch spektakulärer als alle anderen Titel des Albums. Ähnlich wie Apidya II regt es die Zuhörer an, die Spielerfahrung auf musikalische Weise zu durchleben, indem es die wichtigsten Melodien in einer Serie von emotional kontrastierenden Abschnitten präsentiert. Es gibt eine mysteriös anmutende Klaviereinleitung, eine Reihe erheiternder Orchesteranstiege, verrückte Übergänge, um die Spielerfahrung zu zeigen — und überraschenderweise einige sehr eingängige Jazzteile. Sogar Insidergags schafften es ins Arrangement, wie etwa ein kurzes Zitat aus Indiana Jones am triumphalen Ende des Stücks. Dieser Titel hat einfach alles! Die Interpretation von Turrican II ist mit hoher Wahrscheinlichkeit das ausgeklügelste Stück Spielemusik, das jemals geschrieben wurde. Das achtminütige Klavierkonzert präsentiert bekannte Themen aus dem Spiel in verschiedenen musikalischen Epochen. Das Arrangement bewegt sich von einer apokalyptischen romantischen Einleitung über impressionistische, neoklassizistische und klassische Sektionen den ganzen Weg bis hin zu einem Mahlerischen Finale. Sowohl Arrangement als auch die Aufführenden überzeugen in jeder Sektion. Außerdem sind die Übergänge einwandfrei gestaltet, wodurch das Stück alles in Form eines superben dramatischen Bogens vereint. Valtonen erreicht hier mehr, als bloß die Zuhörer zu begeistern — er erschafft ein legitimes musikalisches Meisterwerk.

Das Album offeriert ein besseres Hörerlebnis im Vergleich zur Radioübertragung und sogar den Live-Konzerten selbst. Unter Leitung von Chris Hülsbeck wurde die CD meisterhaft gemischt und gemastert, um einen kristallklaren Studioklang zu erzielen. Abgesehen vom respektvollen Applaus am Ende dreier Stücke ist das Publikum während der gesamten Aufnahmen praktisch nicht zu hören. Obwohl das meiste Material aus dem ersten exzellenten Konzert stammt, wurden für die CD zudem die besten Einspielungen aus beiden Veranstaltungen und den finalen Proben ausgewählt. Während des zweiten Konzerts aufgenommen, kommt die Eröffnungsfanfare mit schnellerem Tempo daher. Dadurch erzielt das Arrangement gleich zu Beginn eine stärkere Wirkung und Dynamik, als in der Radioübertragung zu hören war. Turrican 3 bietet eine Studioaufnahme von Benyamin Nuss mit dem oftmals harten und roboterhaften Klang, den Valtonen ursprünglich beabsichtigte. Desweiteren ist die Präsentation des Booklets sehr gelungen: im eleganten schwarzen Design zeigt es die Illustration eines dirigierenden Turricans, der von Hitoshi Ariga gestaltet wurde. Dazu gibt es ein aufschlussreiches Interview mit Chris Hülsbeck und mehrere Fotos des Konzerts. Sogar ohne diese Boni ist Symphonic Shades stets eine unterhaltsame und faszinierende Erfahrung, die man gerne wieder und wieder macht.

Zusammenfassung

Kurz und knapp, Symphonic Shades — Hülsbeck in Concert ist das beste Album mit orchestraler Spielemusik, das jemals produziert wurde. Die anspruchsvollen Arrangements und die fehlerfreien Darbietungen bieten unvergessliche Melodien, originelle Stile und starke Gefühle. Das Album wird die Erwartungen von Chris Hülsbeck-Fans übertreffen, die seine großartigen Melodien und Klassiker von einem Orchester aufgeführt hören möchten. Es wird auch die Zuhörer beeindrucken, die seine Musik bisher nicht kannten, die aber ausgezeichnete Orchestermusik mögen — sogar elitäre Kritiker orchestraler Musik, die Spielemusik normalerweise mit Missachtung strafen. Die CD-Aufnahme entschädigt natürlich nicht dafür, beim eigentlichen Konzert gefehlt zu haben, denn sie kann die phänomenale Atmosphäre und visuelle Erfahrung in Köln nicht vollständig wiedergeben. Dennoch präsentiert das wunderschöne Gesamtpaket die maßgeblichen Darbietungen von Valtonens unfassbaren Arrangements und bietet eine Möglichkeit, sie wieder und wieder zu erleben. Dies wird für Konzertbesucher nostalgisch sein, für die in Köln Fehlenden aufschlussreich — und generell immer ein Vergnügen, die Konzerte wieder zu entdecken. Das Album wird nur in einer limitierten Auflage produziert, weswegen es wichtig ist, so schnell wie möglich zuzuschlagen. Schlicht und ergreifend: eine durchweg perfekte Produktion.

Gesamtnote: 10/10



Album
0/10

Music in game
0/10

Game
0/10

Chris Greening

With its transparent standard-tray the second edition is lower priced than the first edition of "Symphonic Shades", all other details including CD content and the extensive booklet with interview, photos and artwork are identical.

Notes from Parent Album:
Also released on iTunes for $9.99.

August 23, 2008, Funkhaus Wallrafplatz, Köln

WDR Radio Orchestra Cologne and FILMharmonic Choir Prague

Music composed by Chris Hülsbeck
Arranged and orchestrated by Jonne Valtonen

Guest arrangers: Yuzo Koshiro (3), Takenobu Mitsuyoshi (7) and Adam Klemens (7, 14)

Conductor: Arnold Roth, Choir Master: Stanislav Mistr

Orchestra Manager: Winfried Fechner, Choir Manager: Petr Pycha

Performed by:
WDR Radio Orchestra Cologne (1-4, 6-10, 12-15)
FILMharmonic Choir Prague (2, 7-9, 14)
Piano: Benyamin Nuss (5)
Darbouka: Rony Barrak (11, 12)
Piano: Jari Salmela (15)

Art Director: Stefan Ellerich
Cover artwork by Hitoshi Ariga
Texts: Matthias Oborski
Photos: Philippe Ramakers and Thomas Böcker

Associate Producer: Jan Zottmann
Executive Producer: Thomas Böcker
Album was composed by Крис Хёльсбэк and was released on May 20, 2009. Soundtrack consists of 15 tracks tracks with duration over more than hour. Album was released by Synsoniq Records.

CD 1

1
Grand Monster Slam (Opening Fanfare)
02:47
2
X-Out (Main Theme)
05:13
3
Jim Power in »Mutant Planet« (Main Theme)
05:39
4
Tower of Babel
04:41
5
Turrican 3 – Payment Day (Piano Suite)
05:20
6
Gem’X (Main Theme)
03:42
7
Apidya II (Suite)
05:27
8
R-Type (Main Theme)
05:20
9
Licht am Ende des Tunnels (Suite)
05:11
10
The Great Giana Sisters (Suite)
05:32
11
Rony Barrak-Solo
03:05
12
Tunnel B1 (Suite)
05:00
13
Symphonic Shades
04:14
14
Karawane der Elefanten
04:13
15
Turrican II – The Final Fight (Renderings: Main Theme)
09:08
30.04.12
You can't post comments, you need to sign up and authorize. Or you can use one of these services 

  STATISTICS
  • Album has no ratings. Be the first!
  • Page views: 6927
  • 0 persons have this album in collection

  USEFUL LINKS
INFO
  VGMDB.net
  COVERS

Popular